Verkehrsminister Winfried Hermann zur Hermann-Hesse-Bahn

Auf Anfrage von Dr. Bernd Murschel äußerte sich der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann zu den Planungen für eine Bahnverbindungen zwischen Calw und Weil der Stadt bzw. Renningen (Hermann-Hesse-Bahn). Lesen Sie hier den Brief sowie Dr. Murschels Stellungnahme dazu.


Brief des Ministers an Dr. Bernd Murschel zur Hermann-Hesse-Bahn als pdf


Nachfolgend die Stellungnahme von Herrn Dr. Murschel zum Antwortbrief des Ministers:

"Die Darstellung aus dem Ministerium ist deutlich. Minister Hermann ist stark an der Verwirklichung dieses Vorhabens interessiert. Unabhängig von der Antriebsart (Diesel- oder Elektrotraktion) kann eine Förderung durch das Land erfolgen.

Allerdings wird auch deutlich, dass nur eine Verlängerung der Bahn bis Renningen die notwendige Wirtschaftlichkeit mit sich bringt. Eine fachtechnische Prüfung und Machbarkeitsstudie, insbesondere hinsichtlich des störungsfreien S-Bahn-Verkehrs zwischen Weil der Stadt und Renningen, wird zugesichert.

Minister Hermann spricht sich in seinem Schreiben für eine Elektrifizierung der Hermann-Hesse-Bahn aus, wobei die Entscheidung der Vorhabenträger, der Landkreis Calw, zu treffen hat. Ich persönlich erachte es für wichtig, dass hier auch der Landkreis Böblingen in die weiteren Planungen und Prozesse eingebunden wird. Die grundsätzlichen Bedenken des Landkreises Calw bezüglich der Elektrifizierung sind mir in einer Synopse mitgeteilt worden. Diese Fragen müssen selbstverständlich in die weiteren Überlegungen einfließen.

Ich selbst konnte über Ostern den hohen Standard und Komfort der seit Jahren elektrifizierten KVV-Stadtbahn in Bad Wildbad erleben. Ich bin überzeugt, dass die Akzeptanz für eine elektrifizierte Bahn in der Bevölkerung und bei den Nutzern ungleich höher sein wird.

Bernd Murschel"


zurück

URL:https://murschel.de/archiv/2014/expand/518711/nc/1/dn/1/