Pressemitteilung vom 3. April 2014

3,89 Millionen Euro Städtebauförderung im Kreis Böblingen in 2014

Bernd Murschel (GRÜNE): „Die nachhaltige Stadtentwicklung gibt wichtige Impulse für die Städte und Gemeinden“

 

 

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg hat am heutigen Donnerstag über die durch das Städtebauförderprogramm 2014 bezuschussten Maßnahmen entschieden. Gefördert werden landesweit über 300 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von 202.000.000 Euro.

 

Im Landkreis Böblingen werden fünf Maßnahmen mit einer Gesamtsumme von 3,89 Millionen Euro gefördert. „Ich freue mich, dass der Kreis Böblingen erheblich von der Städtebauförderung des Landes profitiert“, äußert sich der Leonberger Landtagsabgeordnete Bernd Murschel zur Entscheidung des Ministeriums. „Damit honoriert die Landesregierung die sehr guten Projektanträge aus Böblingen, Herrenberg, Jettingen, Leonberg und Rutesheim.“

 

In Böblingen wird mit 1,7 Mio. Euro die städtebauliche Erneuerung der Unterstadt und die Schaffung attraktiver Plätze und Wegeverbindungen in einem urbanen Umfeld unterstützt. Im eher ländlich geprägten Herrenberger Teilort Mönchberg wird die Neugestaltung des Wohnumfeldes neue Lebensqualität schaffen. Hierfür stehen 900.000 Euro Landesförderung zur Verfügung. Für die Projekte Jettingen, Leonberg und Rutesheim werden zusätzliche Finanzbeihilfen gewährt. Dies betrifft die Ortsdurchfahrt in Oberjettingen mit 400.000 Euro. Mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von 500.000 Euro bzw. 390.000 Euro werden die städtebaulichen Entwicklungskonzepte für die neue Stadtmitte in Leonberg bzw. die Maßnahme Ortskern III in Rutesheim weiter voran gebracht.

 

Die Mittel der Städtebauförderung seien jedes Jahr hart umkämpft und ein wichtiger Baustein für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Mit der Förderung von insgesamt 3.890.000 Euro könne jetzt zielführend in die Zukunft investiert werden. „Damit stellen wir sicher, dass die Städte und Gemeinden im Landkreis auch morgen attraktiv und lebenswert sind“ so Murschel.

 

Im Rahmen des Städtebauförderprogrammes können  Maßnahmen einer Kommune gefördert werden, die städtebauliche Missstände abbauen oder einer zeitgemäßen Weiterentwicklung dienen. Dazu zählen Maßnahmen zur Anpassung an den demographischen Wandel oder die Aufwertung von Innenstadtgebieten. Die grün-rote Landesregierung hat die Städtebauförderung außerdem mit dem Wohnungsbauprogramm verknüpft, um z.B. den Neubau von Mietwohnungen in städtebaulich optimaler Lage zu erleichtern. Das Fördervolumen des Programms beträgt insgesamt rund 202 Millionen Euro, rund 78 Millionen Euro kommen davon vom Bund.

 

 

Die Projekte im Landkreis Böblingen im Einzelnen:

 

Böblingen:

Das Sanierungsgebiet Mühlbachstraße wird als Neumaßnahme zur Schaffung einer urbanen Nutzungsstruktur mit Einzelhandel, Dienstleistung und Wohnen und der Aufwertung öffentlicher Straßen- und Platzflächen mit 1,7 Mio. Euro gefördert.

 

Herrenberg:

Für die Sicherung als Wohnstandort durch Modernisierung von Gebäuden, innerörtliche Nachverdichtung und Neugestaltung des Wohnumfeldes in ihrer Teilgemeinde Mönchberg erhält die Stadt Herrenberg 900.000 Euro.

 

Jettingen:

Eine Finanzhilfeerhöhung der laufenden Sanierungsmaßnahme in Höhe von 400.000 Euro erhält die Gemeinde Jettingen für die Ortsdurchfahrt Oberjettingen.

 

Leonberg:

Die laufende Sanierungsmaßnahme Neue Mitte Leonberg erhält eine Finanzhilfeerhöhung von 500.000 Euro.

 

Rutesheim:

Für die laufende Sanierungsmaßnahme Ortskern III erhält die Stadt Renningen eine Finanzhilfeerhöhung von 390.000 Euro.

zurück

URL:https://murschel.de/archiv/2014/expand/514803/nc/1/dn/1/